Linthsteg von Glarus nach Ennetbühls im Bereich Bahnhof Glarus als Fussgänger- und Veloübergang; Verpflichtungskredit von 486‘000 Franken betreffend Kantonsanteil an Projektierung und Bau

Auszug aus dem Protokoll der LR-Sitzung vom 19. Februar 2014

Andreas Schlittler, Glarus, bittet mit Verweis auf den Richtplan um Zustimmung zum Kredit.

– Der Linthsteg ist Sache des Kantons.

Heutzutage unterscheidet man nicht mehr nur den motorisierten Individualverkehr vom öffentlichen Verkehr. Es gibt auch den Langsamverkehr. Dieser soll sich gemäss Bund neben dem motorisierten Individualverkehr und dem öV als gleichberechtigter dritter Pfeiler des Personenverkehrs entwickeln – sei dies als eigenständige Mobilitätsform oder auch in Kombination mit den anderen Verkehrsmitteln.

Genau da knüpft der geplante Linthsteg an. Er bedeutet eine schnelle und attraktive Verbindung mit dem Zentrum von Glarus. Der Richtplan, Sachbereich Verkehr, erwähnt in Kapitel V-3, Seite 61–64, zudem explizit als Ziel und Strategie „die konsequente Förderung des öffentlichen und des Langsamverkehrs.“

Zum Seitenanfang